Tagung "Versailles und der Westen" am 14./15.11.2019 - 100 Jahre Versailler Vertrag und seine Auswirkungen auf den Westen

Mit dem Vertrag von Versailles, den das Deutsche Reich am 28. Juni 1919 ratifizierte, endete formell und völkerrechtlich der Erste Weltkrieg. Die Tagung möchte darlegen, welche Auswirkungen der Vertrag für das Rheinland und Westfalen bis hin zur Gründungsgeschichte Nordrhein-Westfalens hatte.

Der Auftaktvortrag von Prof. Dr. Jörn Leonhard (Uni Freiburg) über den „Versailler Vertrag und das Deutsche Reich“ findet in Kooperation mit der Stiftung RWWA am 14.11.2019, 19:00 Uhr, im Camphausen Saal der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln statt und ist öffentlich.

Am 15.11.2019 wird die Tagung fortgesetzt im Excelsior Hotel Köln. Infos zum Ablauf der Tagung können Sie dem unten stehenden Flyer entnehmen. Veranstalter sind der Landtag NRW, der Landschaftsverband Rheinland und der Landschaftsverband Westfalen. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei, es wird um Anmeldung bis zum 8.11.2019 an hdg@landtag.nrw.de gebeten.

Flyer Tagung 100 Jahre Versailler Vertrag


Jahresberichte

Das RWWA veröffentlicht jeweils für das vergangene Jahr einen Bericht, in dem die Übernahmen, Projekte und Veröffentlichungen vorgestellt werden. Die Jahresberichte der letzten drei Jahre liegen hier zur Lektüre für Sie bereit. Aus rechtlichen Gründen enthält diese Version keine Presseveröffentlichungen.

 

 


Kontakt

Dr. Ulrich S. Soénius
Tel. 0221 1640-4800
Fax 0221 1640-4829
E-Mail: rwwa@koeln.ihk.de